FLEISCHER:IN

AUSBILDUNGSART: Duale Ausbildung
AUSBILDUNGSDAUER: 3 Jahre
SCHULABSCHLUSS: Hauptschulabschluss

WAS MACHT MAN IN DIESEM BERUF?

Fleischer:innen beurteilen die Fleischqualität, zerlegen das Fleisch in Teile, bereiten es zum Verkauf vor oder verarbeiten es zu Fleisch- und Wurstwaren weiter. Beispielsweise kochen, zerkleinern oder räuchern sie das Fleisch und geben je nach Rezept Würzmittel und Konservierungsstoffe dazu. Neben Wurst stellen sie auch Feinkosterzeugnisse, Fertiggerichte und Konserven her und verpacken die Fleischprodukte. Für den Verkauf bereiten Fleischer:innen zum Beispiel Braten, Schnitzel oder Hackfleisch vor und richten Wurst, Feinkost und Salate in der Verkaufstheke her. Sie beraten die Kunden und verkaufen die Waren. Für den Imbissbetrieb bzw. Partyservice bereiten sie kalte und warme Speisen zu. Abhängig vom Arbeitsschwerpunkt schlachten sie auch Tiere und bereiten die Schlachttierkörper für die weitere Verarbeitung vor. Damit die Qualität der Endprodukte stimmt, muss bereits das Rohmaterial einwandfrei sein. Abhängig vom Arbeitsschwerpunkt führen Fleischer:innen deshalb erste Qualitätskontrollen bereits an den lebenden Rindern, Schweinen oder Lämmern durch. Gehört das Schlachten zu ihren Aufgaben, übernehmen Fleischer/innen auch das dafür notwen- dige Betäuben der Tiere und achten auf die Einhaltung der tierschutzrechtlichen Vorgaben.

WO ARBEITET MAN?

Fleischer:innen finden Beschäftigung in erster Linien Betrieben des Fleischerhandwerks, in der Fleisch- und Wurstwarenindustrie oder in Einzelhandelsgeschäften. Darüber hinaus arbeiten sie in Fleischgroßmärkten, in Schlacht- und Fleischzerlegebetrieben. Einige Betriebe der Gastronomie, z.B. in Gaststätten mit eigener Metzgerei stellen ebenfalls Fleischer:innen ein.

WORAUF KOMMT ES AN?

  • Knapp durchschnittliches allgemeines intellektuelles Leistungsvermögen
  • Beobachtungsgenauigkeit (z.B. Erkennen von Qualitätsmängeln an Fleisch und Fleischerzeugnissen)
  • Handgeschick (z.B. Anrichten von Fleisch- und Wurstwaren in der Verkaufstheke)
  • Auge-Hand-Koordination (z.B. Zerlegen, Auslösen, Zuschneiden von Fleisch)
  • Handwerkliches Geschick (z.B. Zerlegen von Tierkörpern mit Mes- sern und Spezialwerkzeugen)
  • Technisches Verständnis (z.B. Durchführen des Wartungsdienstes an Fleischzerkleinerungsmaschinen samt Fehlerbehebung)

Schulfächer

• Mathematik (Bei den Rezepten der unterschiedlichen Wurstmassen errechnen angehende Fleischer:innen die Anteile der einzelnen Zutaten und bestimmen die Gewichtsangaben.)
• Biologie (Gute Kenntnisse in Biologie, speziell in Anatomie, sind daher wichtig.)
• Deutsch (Wenn angehende Fleischer/innen während ihrer Ausbildung Kunden beraten und Fleisch- und Wurstwaren verkaufen, ist gute mündliche Ausdrucksfähigkeit gefragt.)

WAS VERDIENT MAN IN DER AUSBILDUNG?

Beispielhafte Bruttogrundvergütung:
1. Ausbildungsjahr: 650 Euro
2. Ausbildungsjahr: 750 Euro
3. Ausbildungsjahr: 850 Euro